Voraussetzungen und Materialbedarf bei Doppelstegplatten

Worauf muss ich bei der Lagerung meiner Stegplatten achten und welchen Materialbedarf habe ich?

Lagerung von Lichtplatten und Stegplatten

Lagern Sie die Platten nicht in der prallen Sonne. Bei der Lagerung im Stapel besteht bereits nach kürzester Zeit (wenigen Minuten) die Gefahr der Verformung bei direkter Sonneneinstrahlung. Die Platten sollten plan gelagert werden und vor Verschmutzung und mechanischer Belastung geschützt sein. Als Abdeckung eignet sich eine weiße Folie oder aber auch ein starker Karton.

Voraussetzungen

Die Verlegesysteme erfordern in jedem Fall eine Unterkonstruktion. Sie sind nicht selbsttragend!

Dachneigung

Die Dachneigung sollte auch in tieferen Lagen 7 (12,3cm/Meter) nicht unterschreiten.

Welche Dachneigung habe ich?

Tabelle Dachneigung

Ausdehnung / Schrumpf

Durch Temperaturschwankungen ändert sich die Ausdehnung der Platte. Dies muss bei der Konstruktion beachtet werden. Bei Polycarbonat liegt die Ausdehnung bei ca. 1,3mm /m pro 10°C Temperaturdifferenz. Bei Acryl liegt die Ausdehnung bei ca. 1,45mm/m pro 10°C Temperaturdifferenz.

Kondensat / Beschlagen

Unter bestimmten Witterungseinflüssen tritt in den Hohlkammern Kondensatbildug auf. Dies ist kein Grund zur Reklamation sondern konstruktionsbedingt gegeben. Material und Funktion der Platten werden dadurch nicht beeinträchtigt.

Abdichtung

Wir empfehlen Ihnen für ein zusätzliches Abdichten, falls erforderlich, unser Spezialsilikon. Dieses ist neutralvernetzt und kunststoffverträglich.

Unterkonstruktion

Nutzen Sie möglichst verzugsfreie Leimbinder oder aber auch Metall. Die Oberfläche der Sparren bzw. aller Oberflächen auf denen die Platten aufliegen, sollten weiß gestrichen oder aber mit reflektierendem Klebeband in silber kaschiert sein. So verhindern Sie einen Hitzestau, der zu Rissbildung und Verformung führen kann. Achten Sie darauf, das Holzschutzmittel bzw. die Imprägnierung gut trocknen und ablüften zu lassen. So vermeiden Sie Verfärbungen.

Hinterlüftung

Sorgen Sie gemäß DIN 4108 für eine ausreichende Hinterlüftung. Bei offenen Bauten wie z.B. einem Carport, einer Pergola oder ähnlichem benötigen Sie keine besonderen baulichen Maßnahmen.

Begehbarkeit

Lichtplatten sind nur mit gewichtsverteilender Laufbohle begehbar. Unsere Empfehlung: Legen Sie die Laufbohle quer über mindestens zwei Profile. Laufbohlen sollten dabei unbedingt abgepolstert sein.

Knackgeräusche

Knackgeräusche haben ihren Ursprung in der Verbindung von den Platten mit Befestigungselementen oder auch anderen verlegten Platten. Durch die Ausdehnung bei Wärme und Wasseraufnahme hat dies zur Folge, das die Platten auf dem Untergrund Geräusche verursachen. Gleitmittel können Verbesserungen erzielen.

Verschraubung

Verschraubung von Stegplatten

Sparrenabstände

Die Verteilung der Sparren richtet man bei nicht vorhandener Unterkonstruktion am Besten so aus, das die Platten nicht geschnitten werden müssen. So muss unter Umständen nur die letzte Platte in der Breite gekürzt werden. Beachten Sie, das Sie auch entsprechend Platz für den Profilsteg und die Dehnfuge einplanen (Rastermaß)

Rastermaß, Plattenbreite, Dehnfuge

Unterstützungsabstände

Zusätzlich zu den seitlichen Auflagen muss die Platte auch vorne und hinten mit einer sogenannten Querunterstützungs von mindestens 30mm aufliegen. Die Querunterstützung lässt sich auch noch nach der Verlegung einbauen.

Informieren Sie sich über ihre örtlichen Wind- und Schneelasten um die korrekten Unterstützungsabstände ermitteln zu können.

Unterstützungsabstände für Polycarbonat Hohlkammerplatten

Unterstützungsabstände für Polycarbonat Stegdoppelplatten

Unterstützungsabstände für schlagzähe Acryl Stegdoppelplatten

Unterstützungsabstände für schlagzähe Acryl Stegdoppelplatten