Verlegeprofil für Stegplatten und Doppelstegplatten

03.03.2015 16:14

Beim Bau einer Terrassenbedachung mit Stegplatten oder Doppelstegplatten ist die Verwendung des richtigen Verlegeprofil sehr wichtig, denn es gibt nicht nur im Preis große Unterschiede.

Schwimmende Verlegung von Stegplatten ist wichtig

Doch zunächst sollte man als unerfahrener Heimwerker wissen, warum Stegplatten , egal ob Acrylglas oder Polycarbonat in Verlegeprofilen verlegt werden müssen. Die Platten dehnen sich bei Temperaturschwankungen von 10 ° über 1 mm / m Plattenlänge aus. Dadurch könnte es bei fester Verschraubung zu Rissen und Beschädigungen an den Platten kommen. Dies wird durch schwimmende Verlegung in Verlegeprofilen vermieden. Die Verlegeprofile werden vollflächig auf den Pfetten / Sparren montiert, und die Stegplatten entsprechend der Montageanweisung montiert. Wichtig ist , am Traufenende der Verlegeprofile einen sog Brems oder Haltewinkel zu montieren. Dieser verhindert, dass die Platten sich durch regelmäßige Temperaturschwankungen aus dem Verlegeprofil schieben.


Thermisch getrennte Verlegeprofile

Seit einiger Zeit gibt es thermisch getrennte Verlegeprofile für Hohlkammerplatten, und das aus gutem Grund: An den Verlegeprofilen insbesondere wenn diese aus Aluminium hergestellt sind , entstehen Kältebrücken an denen sich Kondensat bilden kann. Das Kondesat kann zu Schimmelbildung führen. Thermisch getrennte Verlegeprofile haben einen Abstandshalter aus Kunststoff, der die Kältebrücken minimiert.

Hier geht es direkt zu unseren Verlegeprofilen!

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen.

Akzeptieren